SkyTrip.de

Die Astronomie-Seiten von Mario Weigand

Flares von Iridium- und anderen Satelliten

Ein besonderer Satelliten-Typ sind die Iridium-Telekommunikationssatelliten (Satelliten-Handy's), die eine flache und sehr gut spiegelnde Antenne besitzen. Von ihnen werden die so genannten Iridium-Flares verursacht. Passen die Winkel zwischen Antenne, Sonne und Beobachter, sowie die Ausrichtung der Antenne, kann für einige Sekunden ein starker Helligkeitsanstieg beobachtet werden.

Doch nicht nur Iridium-Satelliten zeigen Flares, auch bei anderen Satelliten können solche Ereignisse beobachtet werden. Wann so etwas an einem bestimmten Ort zu beobachten ist, kann auf den Webseiten calsky.de und heaven-above.com ermittelt werden.

Miniaturansicht
Iridium 29 über dem Feldberg (01.08.2011)
Ort: Kleiner Feldberg (Taunus)
Optik • Kamera: Canon 24-105 mm L IS USM / Canon EOS 5D Mk II
Dateigröße: 172 kB bzw. 544 kB
Kommentar: Am 1. August erzeugte der Iridium-Satellit 29 mit -7 mag einen besonders hellen Flar, der vom kleinen Feldberg aus zu beobachten war. Das kurze Ereignis konnte gegen 22:48 in der späten Dämmerung am NNE-Himmel zwischen der Cassiopeia und Lacerta gesehen werden.
Miniaturansicht
Metop-A Flare in der Sommermilchstraße (04.09.2010)
Ort: Riedelbach (Taunus)
Optik • Kamera: Sigma 8 mm EX DG / Canon EOS 5D Mk II
Dateigröße: 165 kB bzw. 964 kB
Kommentar: Die Iridium-Satelliten sind nicht die einzigen Satelliten, die sich ab und an durch kurze aber intensive Helligkeitsausbrüche bemerkbar machen. Wichtig ist nur, dass eine gute reflektierende Fläche existiert und diese muss zur richtigen Zeit im richtigen Winkel zu Beobachter und...
Miniaturansicht
Iridium 49 in der Abenddämmerung (10.07.2010)
Ort: Kleiner Feldberg (Taunus)
Optik • Kamera: Canon 24-105 mm L IS USM / Canon EOS 5D Mk II
Dateigröße: 140 kB bzw. 573 kB
Kommentar: Am 10. Juni rollten, von Süden kommend, schwere Gewitter über den Westen Deutschlands. Das Schauspiel ließ sich mit vielen Blitzen in der Ferne vom kleinen Feldberg im Taunus aus beobachten. Als Beifang dieses ungewöhnlichen Beobachtungsabends gab...
Miniaturansicht
Iridium 57 & 58 mit -4,5 mag (31.08.2009)
Ort: Riedelbach (Taunus)
Optik • Kamera: Canon 24-105 mm L IS USM / Canon EOS 5D
Dateigröße: 201 kB bzw. 372 kB
Kommentar: Ende August wird das Ende der Nacht vom Sternbild Orion eingeläutet, das kurz vor Beginn der Dämmerung aufgeht. Gegen 3:30 des 31.8. erschienen zudem noch die beiden Satelliten Iridium 57 & 58 ca. 7 Minuten nacheinander mit -4,5 mag hellen Flares.
Miniaturansicht
Iridium 25 mit -6,2 mag (24.05.2009)
Ort: Cratzenbach (Taunus)
Optik • Kamera: Canon 24-105 mm L IS USM / Canon EOS 5D
Dateigröße: 144 kB bzw. 297 kB
Kommentar: Am 24. Mai 2009 gab es noch während der astronomischen Dämmerung ein Iridium-Flare mit 6,2 mag (laut calsky.de) zu beobachten. Der Satellit Iridium 25 zog seine Bahn am südlichen Teil des Kepheus vorbei, unweit des Granatsterns μ Cep.
Miniaturansicht
Iridium 13 mit -8 mag (25.07.2008)
Ort: Feldberg (Taunus)
Optik • Kamera: Sigma 12-24 mm EX DG HSM / Canon EOS 5D
Dateigröße: 106 kB bzw. 450 kB
Kommentar: Während einer Studentenbeobachtung auf dem Kleinen Feldberg im Taunus gab es ein kleines Highlight. Der Iridium-Satellit 13 erschienn gegen 00:04 Uhr im Sternbild Serpens Caput scheinbar aus dem Nichts und steigerte innerhalb weniger Sekunden seine Helligkeit auf -8 mag!
Miniaturansicht
Doppelter Iridium-Flare II (Datum unbekannt)
Ort: Offenbach am Main
Optik: Soligor 35 mm Objektiv / Canon FTb
Dateigröße: 87 kB
Miniaturansicht
Iridium-Flare im Sternbild Delphin (Datum unbekannt)
Ort: Samoens (Französische Alpen)
Optik: Soligor 35 mm Objektiv / Canon FTb
Dateigröße: 56 kB
Miniaturansicht
Iridium-Flare bei der nördlichen Krone (Datum unbekannt)
Ort: Samoens (Französische Alpen)
Optik: Soligor 35 mm Objektiv / Canon FTb
Dateigröße: 146 kB
Miniaturansicht
Doppelter Iridium-Flare (18.07.2003)
Ort: Samoens (Französische Alpen)
Optik: Soligor 35 mm Objektiv / Canon FTb
Dateigröße: 72 kB