Der Cirrusnebel (Bicolor-Technik)
Kommentar: Im Jahr 1784 entdeckte William Herschel im Sternbild Schwan einige Nebelstrukturen, die denselben Ursprung haben. Der Cirrusnebel ist der Überrest einer Supernova, einem Stern, der vor ca. 18000 Jahren sein Ende fand. Das Objekt ist rund 1500 Lichtjahre von uns entfernt.

Dieses Bild ist ein zweiteiliges Mosaik, das die vollständige Gasblase zeigt. Es handelt sich um ein Zweifilter-Komposit, aufgenommen mit H-Alpha- und [OIII]-Filter, mit synthetischem Grünkanal. Für beide Kanäle habe ich pro Mosaikteil jeweils rund zweieinhalb Stunden mit der SBIG STL-11000M CCD-Kamera am Pentax 105/670 SDP belichtet. Die Aufnahmen entstanden am 10. und 19. Oktober 2012 im Hintertaunus.

Veröffentlichungen dieses Bildes

Foto-Hinweise: mehr Nebelgebiete im Sternbild Schwan
Die Denebregion als Bicolor-Komposit bei 200 mm Brennweite. Aufnahme vom 16.09.2012. Die Denebregion in H-Alpha bei 200 mm Brennweite. Aufnahme vom 16.09.2012.
Eine Aufnahme mit dem Pentax 75 SDHF zeigt NGC 7000 und IC 5070 gemeinsam. H-Alpha-Aufnahme des Pelikannebels IC 5070 mit dem Pentax 105/670 SDP vom 17.08.2009
Der Pelikannebel IC 5070 als Bicolor-Komposit (H-Alpha & OIII) nach Steve Cannistra Der Pelikannebel IC 5070 als Bicolor-Komposit mit Grün als Mittelwert aus H-Alpha & OIII.
NGC 6914 – Blau und Rot nördlich von Sadr (γ Cyg) Der kleine offene Sternhaufen M29 steht nicht weit von γ Cyg entfernt und ist von HII-Gebieten umgeben.
Das Nebelgebiet IC 1318 unweit des Sterns Sadr (γ Cyg) Der Wolf-Rayet-Stern HD 192163 (WR 136) macht auf sich aufmerksam...
Weitere Hα-Aufnahme von NGC 7000 mit dem Pentax 105/670 SDP. Eine neuere und besser aufgelöste Aufnahme des Crescent-Nebels von 2012.

Links zum Cirrusnebel