Die totale Mondfinsternis vom 3./4. März 2007
Kommentar: Bei dieser Aufnahme habe ich versucht, die Schattengrenze optimal zu belichten. Während der Kernschatten immernoch zu dunkel ist, kommt bei der Schattengrenze ertse Farbe durch – doch kein Rot! Man erkennt deutlich eine bläuliche Farbung, die Ursache ist die Streuung am Ozon in der Erdatmosphäre.

In der unteren linken Bildecke kann man bereits den 5,81 mag-Stern 56 Leo erkennen, an dem der Mond im Verlauf der Finsternis vorbei wandert.